#1

Hilfe meine Mutter hatte einen Schlaganfall

in SCHLAGANFALL - Was nun? 30.01.2010 01:46
von Sabrina • 3 Beiträge

Hallo,

ich bin neu hier und ich habe mich hier regestriert, da meine Mom am Mittwoch den 27.01.2010 einen Schlaganfall erlitten hat mit 57 Jahren und ich nicht mehr weiter weiß und hoffe hier auf liebe nette Leute zu treffen die einem hilfreiche Ratschläge geben können oder einfach nur ein paar liebe Worte die einem vielleicht wieder etwas Mut machen.

Zwar kann ich noch nicht viel sagen ich weiß nur so viel das sie ein Gerinsel im Kopf hat was von einem Wasserödem umschlossen ist und man ihr auf Grund dessen eine Teil der Schädeldecke "entnehmen" musste um Platz zu machen damit es nicht noch mehr auf´s Gehirn drückt und sie jetzt in einem künstlichen Koma liegt damit sich das gehirn und der Körper wieder "regenerieren" können so die Ausage vom Arzt.
Auch sagte uns der Doc. das die rechte Seite betroffen sei wo wohl das Sprachzentrum liegt, doch er noch nicht genau sagen kann in wie weit es beschädigt wurde, ich bete die ganze Zeit das es nicht all zu schlimm kommt, den wir haben eine 1 jährige Tochter die jetzt schon ihre Oma ganz doll vermisst und ständig nach ihr ruft und meistens hat sie immer eine Antwort auf ihr rufen bekommen von meiner Mom und wenn ich mir vorstelle das sie NIE wieder mit uns sprechn wird kommen mir schon wieder die Tränen.

Ich weiß das es vielleicht auch albern klingt das ich mir jetzt schon so viele Gedanken mache weil wir noch nicht´s 100%iges wissen doch ich will auf alles gefaßt sein um nicht hinterher da zu stehen und wie vor einer "Wand gerannt" !!!!!

Ok das wars für´s erste würde mich gerne wieder melden wenn wir mehr wissen wenn das ok ist ???

Liebe Grüße
Sabrina

nach oben springen

#2

RE: Hilfe meine Mutter hatte einen Schlaganfall

in SCHLAGANFALL - Was nun? 30.01.2010 11:47
von birne • 255 Beiträge

hallo sabrina

herzlich willkommen hier.............

ich weiß wie das ist, ich war gerade 50j alt. es ist hart, ich weiß, aber für dich gilt jetzt den mut nicht zu verlieren. jetzt liegt sie erst einmal im künstlichen koma, wenn sie aufwacht bist du da und dann wirst du hören was bzw ob sie sprechen kann. mach dich nicht verrückt, es bringt keinem was..............
ich halte dir ganz fest die daumen und ich denk an dich
wo kommst du überhaupt her *mal ganz dumm frag*

brigitte


zuletzt bearbeitet 30.01.2010 11:48 | nach oben springen

#3

RE: Hilfe meine Mutter hatte einen Schlaganfall

in SCHLAGANFALL - Was nun? 01.02.2010 12:55
von Sabrina • 3 Beiträge

Hallo Brigitte,

danke für deine lieben Worte, ja ich weiß ich werde die hoffnung nicht aufgeben und egal was auch sein wird ICH bin für sie DA und ich werde sie auch weiter hin lieben schließlich ist sie meine MAMA und so ein "blöder Schlag" wird mich davon nicht abhalten !!!!!!!

Mein Bruder rief mich gestern an und sagte wohl das sie noch schlafen würde aber sie trotzdem versucht haben soll die Augen auf zu machen weiß nicht ob das sein kann wenn es so war deute ich es mal als ein kleines Zeichen was mir ein wenig Mut gibt.

Ich komme aus NRW und wohne in Kamp-Lintfort das liegt in der Nähe von Duisburg ( ca. 10-20 Km entfernt ).

Darf ich fragen ob du wieder ganz genesen bist nach deinem Schlagafall ??

Ok ich sage mal bis bald und Danke für die lieben Worte.
Sabrina

nach oben springen

#4

RE: Hilfe meine Mutter hatte einen Schlaganfall

in SCHLAGANFALL - Was nun? 01.02.2010 18:36
von birne • 255 Beiträge

sabrina nein, ich bin nicht ganz vom schlaganfall genesen, leider, oder auch gott sei dank. ich weiss es nicht. aber eins weiß ich dass ich mir mühe gebe und noch weiter machen werde. aber man darf nicht unzufrieden sein.
besuch sie daß sie sieht oder merkt daß einer da ist und dann wirst du weiter sehen.
wundere dich nicht übers langsam schreiben, ich schreibe mit links (so lange die rechte hand noch nicht will)

brigitte

nach oben springen

#5

RE: Hilfe meine Mutter hatte einen Schlaganfall

in SCHLAGANFALL - Was nun? 05.02.2010 00:49
von Sabrina • 3 Beiträge

Hallöchen,

ja die uhrzeit ist nicht so ganz ok aber ich kann nicht schlafen war heute( Donnerstag ) bei meiner Mutter sie ist wieder in "unsere Nähe" verlegt worden hat vorher in Duisburg Wedau (Kalkweg) gelegen wo sie auch operiert wurde und ist gestern wieder nach Moers gebracht worden.

Und als ich heute ok nach der Uhrzeit zu sagen gestern bei ihr war, war ich doch überrascht das sie wach war, habe mir sofort jemanden von den Ärzten kommen lassen, um genaueres zu erfahren also :

Sie sei seit gestern wach und verfolgt wohl mit den Augen das geschehen um sie herum und man bräuchte sie auch nicht mehr künstlich beatmen sie würde das allein schaffen, zwar hätte sie sich eine Lungenentzündung eingefangen doch das wäre eine "normale Komplikation" in ihrer Situation wegen dem Tubus den sie vorher hatte. Auf alle Fälle sei sie stabil und als ich ihre Hand so hielt und mit ihr gesprochen habe und auch so von unserer Tochter erzählte, hat sie ganz weit die Augen auf gemacht und wie ich meine Hand weg ziehen wolle hielt sie sie ganz fest und drückte sie , und ich bin mir sicher das es kein Refelx war das drücken den es war ein so starker Händedruck. Zumal ich sofort zur Ärztin hin bin, um es ihr zu sagen darauf meinte sie nur :" Sehen sie meine Hand hat sie nicht gedrückt wo ich drum gebeten habe heute morgen, also hat ihre Mutter sie wohl erkannt!" ( In dem Moment war ich so Glücklich das mir vor freude ein paar Tränen die Wange runter kullerten).

Zwar meinte die Ärztin noch das sie nicht genau weiß in wie weit meine Mutter was mit kriegt von alle dem was um sie herum passiert und das dies auch so bleiben kann sprich das sie später das was man ihr sagt nicht um setzen kann vom verstehen her und sie auch sich nicht verbal so verständigen kann doch um dies genau zu beurteilen sei es noch immer zu früh. Sie "testen" sie jetzt jeden Tag um zu schauen in wie fern sie kleine "Befehle" befolgen kann und das man dies nach so ein Punktesystem beurteilt und dann vielleicht sagen kann in wie weit sie es getroffen hat. Hoffe das ich das so richtig verstanden habe in der ganzen Aufregung und freude über ihr Verhalten !?!!?!!

Ich versuche auch nicht immer zu weinen wenn ich bei meiner Mutter bin weil ich nicht weiß ob ich sie damit aufrege bzw. man sagte mir mal das sowas nicht gut sei für Patienten in so einer Situation weil es denen auch "weh" tut seine "Lieben" so leiden zu sehen von daher versuche ich einen halb weg Gefassten Eindruck zu vermitteln.

Ich sehe das als ein kleines Licht am Ende des Tunnles, und wie du schon gesagt hast man darf die Hoffung nie aufgeben und über eine Reha wurde auch schon gesprochen mal weiter sehen es wird schon !!!!

Ach wieso dafür das du mit links schreibst ist es doch sehr gut und ich drücke dir ganz fest die Daumen das es wieder so wird, und du hast recht jeden Tag einen kleinen Schritt vorran und man freut sich ja über jeden kleinen Fortschritt.

So ich versuche jetzt doch mal zu schlafen denke einfach an die kleinen schönen Momente die ich heute im Krankenhaus bei meiner Mutter erlebt habe.
Nur noch eine kleine Gegenfrage: " Wo kommst du her ;-)?

Ok bis bald mal

Sabrina

nach oben springen

#6

RE: Hilfe meine Mutter hatte einen Schlaganfall

in SCHLAGANFALL - Was nun? 05.02.2010 14:25
von birne • 255 Beiträge

ich komme aus rheinbrohl, das ist zwischen bonn und neuwied..........

siehst du, es geht ganz langsam immer weiter..........

nach oben springen

Kostenloser Counter
Besucher
0 Mitglieder und 6 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: beni
Forum Statistiken
Das Forum hat 1630 Themen und 6678 Beiträge.

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0