#1

Schluckecho ja oder nein?

in SCHLAGANFALL - Was nun? 28.03.2010 12:27
von mamaatze • 15 Beiträge

Hallo, bin durch Zufall auf diese Seite gestoßen und finde es total interresant und möchte auch eine Frage stellen. Dazu ersteinmal die Vorgeschichte. Da ich in letzter Zeit öfter Sehstörungen hatte silberne Blitze , bin ich zum Augenarzt, der meinte mit den Augen sei alles in Ordnung, aber ich sollte mal ein MRT vom Kopf machen, es kann auch ein bösartiger Tumor sein. Da ich so und so unter Angststörungen leide, war das für mich wie eine Diagnose. IN meinen Kopf drehte sich jetzt alles um einen Tumor. Da ich aber Angst vor einem MRT hatte RÖhre), verdrängte ich es. Am 31. Oktober bin ich in Ohmacht gefallen. Ich hatte ferngesehen, bin dann aufgestanden, setzte mich wieder auf die Couch und dachte jetzt gehe ich doch schlafen, aufeinmal schlug mein Herz dreimal ganz doll und laut, dann wurde mir ganz komisch und weg war ich. Wurde durch einem Schmerz im Kopf oder Nacken aufgeweckt.. Zwei Tage später bekam ich Kopfschmerzen, Schwindel etc.. Bin dann zum Neurologe, da ich nun dachte der Augenarzt hat recht, ich hab ein Tumor im Kopf, der machte ein EEG und meinte es war alles in Ordnung. Habe dann selbst auf ein MRT gedrängt, weil meine Beschwerden nicht weggingen. Laut MRT kein Tumor oder Blutung im Kopf, aber Befund (das wichtigste) Die Flair- Seqenz beidseits subcortical peri- und supraventricular einzelne kleinste punktförmige gliöse Narben. Darüber hinaus auffällig sind allerdings insgesamt drei Läsionen rechts subcortical: 4mm durchmessend auf Höhe des Trigonums rechts hochparietal auf Höhe des Ventrikeldaches ca. 9X5mm durchmessend und relativ signalreich imponierend ca 6X4mm durchmessend hochfrontal rechts mit zusätzlich diskreter Diffusionsstörung ohne eindeutige Schrankenstörung, so dass hier eine noch frischere Läsion anzunehmen ist. Aufgrund der GRöße sind sowohl mikrovaskuläre Alterationen denkbar als auch Mikroembolien, sodass sich eine ergänzende Abklärung der in Frage kommenden Regionen kardiovaskular empfiehlt. Der Neurologe meinte es wär alles in Ordnung. War dann bei meinem Kardiologen, der ein Ultraschall und Belastungs EKG machte und meinte es wäre alles in Ordnung. Ich fragte nach einem 24 Stunden EKG, aber er meinte, das brauchen wir nicht. Da ich dachte ich hätte vielleicht Herzrythmusstörungen, bin ich dann zum anderen Kardiologen gegangen. 24 STunden EKG in Ordnung,Ulltrachall in Farbe auch in Ordnung, meinte aber aufgrund des Befundes MRt mit den eventuellen . Mikroembolien sollte ich ein Schluckecho machen um zu sehen, ob ich ein Loch in der Herzscheidewand hab, denn das könnte der Auslöser gewesen sein. Da die Untersuchung auch nicht so ohne ist bin ich mir nicht so sicher ob ich diese überhaupt mache, denn mein alter Kardiologe meinte er könnte soeinen Verdacht im Ulltraschall sehen. Der Neurologe hat auch ein Farbdoppler der Halsschlagader gemacht, war in Ordnung. Würde mich sehr freuen, wenn jemand mir einen Rat oder Tipp geben kann. Habe schon gedacht einfach vorbeugend ASS 100 zu nehmen. LG Petra

Habe noch vergessen Mein Alter ist 51 Jahre. Bin insgesammt in 17 Jahren fünfmal in Ohmacht gefallen, aber noch nie so aufgewcht, wie das letzte mal. Was aber den Neurologen nicht interessiert hat. Beim Ultraschall wurde noch gesehen, dass eine Herzklappe nicht ganz schließt, das wäre aber nicht schlimm, meint der Kardiologe). Wobei ich gelesen habe, dass es ein MKPS gibt,was auch nicht ganz so ohne ist und sich an der Herzklappe Thromben bilden können, die auch zum Schlaganfall führen können.


zuletzt bearbeitet 28.03.2010 13:26 | nach oben springen

#2

RE: Schluckecho ja oder nein?

in SCHLAGANFALL - Was nun? 29.03.2010 08:28
von Willi Daniels • 1.247 Beiträge

Hallo Petra,

ich würde dir empfehlen das Schluckecho machen zu lassen. Dann weißt ob ein Vorhofseptumdefekt vorliegt, bzw. ob du ein Aneurysma hast. Die Untersuchung ist nicht schlimm, lasse sie regelmässig bei mir machen.

Nach der Untersuchung kann man dann überlegen, welche Medikation zur Sekundärprävention erforderlich ist (ASS mit dem Wirkstoff Acetylsalicylsäure oder Marcumar mit dem Wirkstoff Phemprocoumon).

Beste Grüße
Willi Daniels


Ein Leben nach und gegen den Schlaganfall!

http://www.danielsnet.de

zuletzt bearbeitet 29.03.2010 08:31 | nach oben springen

#3

RE: Schluckecho ja oder nein?

in SCHLAGANFALL - Was nun? 29.03.2010 09:06
von mamaatze • 15 Beiträge

Hallo Willi, vielen Dank für die Antwort, meinst du es ist doch so schlimm. Ein Aneurysma am Herz oder im Kopf? LG Petra

nach oben springen

#4

RE: Schluckecho ja oder nein?

in SCHLAGANFALL - Was nun? 29.03.2010 09:11
von Willi Daniels • 1.247 Beiträge

Hallo Petra,

geh einfach mal davon aus dass weder ein Vorhofseptumdefekt bzw. ein Aneurysma vorliegt. Für eine vernünftige Sekundärprävention bedarf es nunmal einer genauen Abklärung.

Lasse die Untersuchung bitte machen. Drück dir die Daumen dass man nichts findet.

Beste Grüße
Willi Daniels


Ein Leben nach und gegen den Schlaganfall!

http://www.danielsnet.de

nach oben springen

#5

RE: Schluckecho ja oder nein?

in SCHLAGANFALL - Was nun? 29.03.2010 11:02
von mamaatze • 15 Beiträge

Hallo Willi, werde die Untersuchung machen lassen, obwohl ich Angst habe, dass dabei was passiert. Habe ein Aufklärungsbogen bekommen, wo ja doch viel passieren kann, aber ich gehe in die UNI Kiel und die wollten mir auch eine Schlafspritze geben.LG Petra

nach oben springen

#6

RE: Schluckecho ja oder nein?

in SCHLAGANFALL - Was nun? 30.03.2010 10:38
von Willi Daniels • 1.247 Beiträge

Hallo Petra,

nun mach dich bitte nicht verrückt. Ist wirklich nicht schlimm diese Untersuchung. Ich habe sie schon fünfmal vornehmen lassen, immer ohne Spritze. Lasse mir immer den Monitor mehr zu mir hindrehen, damit ich das ganze verfolgen kann.

Wenn die Untersuchung ein Arzt mit etwas Gefühl vornimmt ist es ein Klacks. Nur einmal hatte ich nach der Untersuchung schmerzen, das lag jedoch am Arzt, der besser Kaminkehrer geworden wäre, denn so fuhr er mit dem Ultraschall in mir rauf und runter.

Beste Grüße
Willi Daniels


Ein Leben nach und gegen den Schlaganfall!

http://www.danielsnet.de

zuletzt bearbeitet 30.03.2010 10:39 | nach oben springen

#7

RE: Schluckecho ja oder nein?

in SCHLAGANFALL - Was nun? 01.04.2010 13:49
von mamaatze • 15 Beiträge

Hallo Willi, hab noch mal eine Frage, weißt Du was mikrovaskuläre Alterationen sind und können diese einen Schlaganfall auslösen? Vielen Dank im voraus. LG Petra

nach oben springen

#8

RE: Schluckecho ja oder nein?

in SCHLAGANFALL - Was nun? 06.04.2010 14:43
von Willi Daniels • 1.247 Beiträge

Hallo Petra,

sorry dass ich mich erst jetzt zu deiner Frage melde. Leider habe ich z.Zt. zu viel um die Ohren.

Kleine Gefäße nennt man microvasculäre. Alteration nennt man die Verschlimmerung einer Krankheit (Veralterung). Somit kann m.E. eine microvasculäre Alteration ein Risikofaktor für einen Schlaganfall sein.

Beste Grüße
Willi Daniels


Ein Leben nach und gegen den Schlaganfall!

http://www.danielsnet.de

nach oben springen

#9

RE: Schluckecho ja oder nein?

in SCHLAGANFALL - Was nun? 07.04.2010 07:22
von mamaatze • 15 Beiträge

Hallo Willi, vielen Dank für die Antwort. Wäre dies ein Grund ASS oder Gingko zu nehmen. LG Petra

nach oben springen

#10

RE: Schluckecho ja oder nein?

in SCHLAGANFALL - Was nun? 07.04.2010 09:13
von mamaatze • 15 Beiträge

mein neurologe meinte es ist alles in ordnung, finde ich auch ein bißchen komisch.

nach oben springen

Kostenloser Counter
Besucher
0 Mitglieder und 7 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: beni
Forum Statistiken
Das Forum hat 1630 Themen und 6678 Beiträge.

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0