#1

Wesensveränderung!

in SCHLAGANFALL - Was nun? 04.05.2014 10:50
von Erika • 1 Beitrag

Mein Mann hatte vor 6 jahren einen sogenannten leichten Schlaganfall, seitdem hat er sich sehr verändert.
Macht nur noch was er will uns was ihm gut tut. Wer hat Erfahrung damit und wie verhält man sich als Angehöriger am besten jede Diskussion endet im Streit.Wir sind jetzt Rentner und für mich ist es schwierig so mit ihm zu leben.

nach oben springen

#2

RE: Wesensveränderung!

in SCHLAGANFALL - Was nun? 15.06.2014 07:43
von Freestar • 1 Beitrag

Ich hatte auch ein Schlaganfall. Und ein sehr schweren noch hinzu. Vor zwei Jahren etwa. Seitdem ist viel passiert. Aber alles nur im negativen Bereich. Hier ein paar kurze Aufstellungen:
- Keine soziale oder massiv eingeschränkte soziale Bindung und Kontakte. ( Komm mit anderen Menschen einfach nicht klar )
- Finanzelle Probleme, bin EU - Rentner geworden und das mit 43. Hab mir vorher ein Haus gekauft ...kann sich wohl jeder vorstellen, dass die Rente nur für das nötigste reicht.
- Massive Persönlichkeitsstörungen ( Bin einfach nicht mehr der, der ich vorher war
- Verlust von Freunden ( ruft einfach keiner mehr an. Warum auch? Bin ja eh bescheuert )
- Depression und Epilepsie
um nur einige wenige negativen Folgen zu nennen. Ich könnte hier noch ein paar mehr reinschreiben, aber das weiß auch jeder.
jede Diskussion endet im Streit ... jaja, das kenn ich. Einfach nicht mehr hingehen. Das bringt nix. Nicht für mich und schon gar nicht für andere.
Angehörige, wie Freunde und Verwandte können mir der Situation auch nicht wirklich umgehen. Die können nicht begreifen, dass man von heut auf morgen ein anderer Mensch geworden ist. Wie gesagt, man kennt ihn einfach nicht so. Gibt meistens Stress. Ich hab iwann für mich entschieden, dass ich das einfach nicht mehr will und mich zurückziehe.
Man könnte versuchen, eine Gesprächsrunde zu starten. Mit allen. Fragen und Antworten. Eine neutrale Person sollte allerdings dabei sein, falls es zu Streitigkeiten kommt.
Hab ich auch schon gemacht. Ich hatte enorm viel Ärger mit meinem Bruder. Wochenlang. Eines Tages haben wir uns einfach mal so getroffen und geredet. Dabei kam heraus, dass er es nicht schafft, mich so zu akzeptieren wie ich gerade bin.
Wie gesagt, er kennt mich nicht so. ( Grins, kenn mich ja selber auch nicht mehr ) . War schön. Seitdem geht es wieder. Ich misch mich nicht in seinem Leben ein und nicht mehr in meinem.
Kurz gesagt, der Schlaganfall jaja der Schlaganfall ... ist einfach mit einer der krassesten Krankheiten die man sich vorstellen kann. Alles, wirklich alles geht verloren was einem damals wert und lieb war.
Schwierig, selbst für mich zu begreifen, das Erinnerungen und Fähigkeiten einfach weg sind. Ausgelöscht. Nicht mehr da.
Ich kann mich selbst nur noch an 50% von meinem Leben erinnern.
Meine Frau hat es auch schwer, damit umzugehen. Sie erzählt mir immer von früher, von der Arbeit, das ich den Meistertitel erworben hab und technischer Angestellter war. ( Meistertitel? Kann ich mich echt nicht mehr dran erinnern. Aber es hängt ein Meisterbrief bei uns im Flur, dann muss es ja wohl stimmen ) ...
Soviel dazu. Zu meinen Erfahrungen und Ansichten.
Es ist schwer, sehr schwer damit umzugehen. Und an alle, die Probleme damit haben, sag ich
- Ihr habt es ja so schwer .... echt ... grauenhaft ...könnt Ihr euch auch nur im geringsten Vorstellen, wie Wir damit umgehen sollen?
Danke

nach oben springen

#3

RE: Wesensveränderung!

in SCHLAGANFALL - Was nun? 16.06.2014 03:44
von anne • 1 Beitrag

Hallo,ich bin hier neu und möchte eigentlich keine Antwort erstellen,sondern hätte eher Fragen.
Mein Mann hatte im Januar einen Schlaganfall. Nach zwei Wochen im KH war er dann zwei Wochen zu hause. In diesen zwei Wochen hat er kaum gesprochen ( er kann aber ganz normal reden ) laufend vor sich hin gestarrt und war extrem gereizt. Für mich und die Kinder eine unerträgliche Situation. Dann ging er für 6 Wochen zur Reha. Dort ging es ihm gut und seine Stimmung war auch gut. Kaum wieder zu hause war er wieder gereizt,beleidigend,ordnungsfimmel ( den eher ich habe und er so vorher nicht hatte ) usw. Jetzt geht er wieder arbeiten,doch seine gereizte Stimmung zu hause ist nicht besser. Sein kurzzeitgedächniss ist auch schlechter geworden. Wenn er nicht gereizt ist zieht er sich zurück. Ich denke ernsthaft über eine Trennung nach,weil er mit seiner Art alles zerstört.
LG und ich freue mich wenn ich Antworten bekomme

nach oben springen

#4

RE: Wesensveränderung!

in SCHLAGANFALL - Was nun? 12.02.2015 09:42
von Jaja • 3 Beiträge

Hallo Freestar,
ich wollte eigentlich nur los werden, dass mich dein Beitrag total berührt hat und dein letzter Satz, ist so wahr.
Ich bin zwar nur Angehörige, aber mein Papa hatte vor fast vier Jahren ein Schlaganfall und ich weiß genau wovon du sprichst. Es ist so wahr, dass man sich nicht im geringsten vorstellen kann, wie sich der Patient selber fühlen muss.
Ich weiß nicht, ob es meinem Papa genau so klar ist, wie dir, dass er sich wirklich verändert hat.
Ich wollte dir für deinen Beitrag danken!

Ich wünsche Dir alles gute!

LG Jaja

nach oben springen

#5

RE: Wesensveränderung!

in SCHLAGANFALL - Was nun? 26.02.2015 12:45
von Kikeriki • 6 Beiträge

Hallo Erika, ich hatte im Juli 2011 eine Dissektion der A. Vertebralis mit Basilarisverschluss, mehreren Schlaganfällen und lag im Koma. In einer Not-Op hat man mir dann einen Stent eingesetzt und den Thrombus ausgeräumt. Ich war 11 Wochen in der Reha. Hier lernte ich wieder Sprechen, Schreiben und Laufen. Die Therapeuten "bläuten" einem immer wieder ein: sie machen jetzt nur noch das, was Ihnen Spaß macht" . Das hilft der Genesung zunächst ungemein. Ich war froh, wenn ich die ganze Verantwortung und unangenehmen Dinge auf meinen Mann abwälzen konnte. Man fühlt sich dann einfach sicher. Mittlerweile übernehme ich hier und da wieder Verantwortung, Besuche einen Elternabend oder kümmere mich im Sportverein. Aber ich achte darauf, dass es nicht übermäßig wird, da es einem sehr viel Kraft raubt. Als Schlaganfall-Patient ist die Leistungsfähigkeit deutlich reduziert. Ich muss z.B. Jeden Mittag 1 Stunde schlafen, damit ich wieder Kraft auftanke. Das Leben ist einfach nicht mehr wie früher!

nach oben springen

#6

RE: Wesensveränderung!

in SCHLAGANFALL - Was nun? 20.04.2016 10:58
von Roland Elmgren • 1 Beitrag

Moin,

wie geht es dir heute?

Das mit der Veränderung des Wesens kenne ich sehr gut. Hatte nen SA im Feb 13. Seit dem ist alles scheisse

nach oben springen

#7

RE: Wesensveränderung!

in SCHLAGANFALL - Was nun? 24.04.2016 15:09
von ganny • 2 Beiträge

Zitat von Freestar im Beitrag #2
Ich hatte auch ein Schlaganfall. Und ein sehr schweren noch hinzu. Vor zwei Jahren etwa. Seitdem ist viel passiert. Aber alles nur im negativen Bereich. Hier ein paar kurze Aufstellungen:
- Keine soziale oder massiv eingeschränkte soziale Bindung und Kontakte. ( Komm mit anderen Menschen einfach nicht klar )
- Finanzelle Probleme, bin EU - Rentner geworden und das mit 43. Hab mir vorher ein Haus gekauft ...kann sich wohl jeder vorstellen, dass die Rente nur für das nötigste reicht.
- Massive Persönlichkeitsstörungen ( Bin einfach nicht mehr der, der ich vorher war
- Verlust von Freunden ( ruft einfach keiner mehr an. Warum auch? Bin ja eh bescheuert )
- Depression und Epilepsie
um nur einige wenige negativen Folgen zu nennen. Ich könnte hier noch ein paar mehr reinschreiben, aber das weiß auch jeder.
jede Diskussion endet im Streit ... jaja, das kenn ich. Einfach nicht mehr hingehen. Das bringt nix. Nicht für mich und schon gar nicht für andere.
Angehörige, wie Freunde und Verwandte können mir der Situation auch nicht wirklich umgehen. Die können nicht begreifen, dass man von heut auf morgen ein anderer Mensch geworden ist. Wie gesagt, man kennt ihn einfach nicht so. Gibt meistens Stress. Ich hab iwann für mich entschieden, dass ich das einfach nicht mehr will und mich zurückziehe.
Man könnte versuchen, eine Gesprächsrunde zu starten. Mit allen. Fragen und Antworten. Eine neutrale Person sollte allerdings dabei sein, falls es zu Streitigkeiten kommt.
Hab ich auch schon gemacht. Ich hatte enorm viel Ärger mit meinem Bruder. Wochenlang. Eines Tages haben wir uns einfach mal so getroffen und geredet. Dabei kam heraus, dass er es nicht schafft, mich so zu akzeptieren wie ich gerade bin.
Wie gesagt, er kennt mich nicht so. ( Grins, kenn mich ja selber auch nicht mehr ) . War schön. Seitdem geht es wieder. Ich misch mich nicht in seinem Leben ein und nicht mehr in meinem.
Kurz gesagt, der Schlaganfall jaja der Schlaganfall ... ist einfach mit einer der krassesten Krankheiten die man sich vorstellen kann. Alles, wirklich alles geht verloren was einem damals wert und lieb war.
Schwierig, selbst für mich zu begreifen, das Erinnerungen und Fähigkeiten einfach weg sind. Ausgelöscht. Nicht mehr da.
Ich kann mich selbst nur noch an 50% von meinem Leben erinnern.
Meine Frau hat es auch schwer, damit umzugehen. Sie erzählt mir immer von früher, von der Arbeit, das ich den Meistertitel erworben hab und technischer Angestellter war. ( Meistertitel? Kann ich mich echt nicht mehr dran erinnern. Aber es hängt ein Meisterbrief bei uns im Flur, dann muss es ja wohl stimmen ) ...
Soviel dazu. Zu meinen Erfahrungen und Ansichten.
Es ist schwer, sehr schwer damit umzugehen. Und an alle, die Probleme damit haben, sag ich
- Ihr habt es ja so schwer .... echt ... grauenhaft ...könnt Ihr euch auch nur im geringsten Vorstellen, wie Wir damit umgehen sollen?
Danke




Hallo Freestar,
ich bin nur "die Betroffene". Und ich kann Deine Gefühle und Empfindungen sehr wohl nachvollziehen. Mein Mann hatte vor 2 Jahren eine massive Hirnblutung. Er mußte zweimal am offenen Kopf operiert werden. Jede Diagnose: er wird diese Nacht eher nicht überstehen.
Auch er ist nicht mehr der, der er mal war.Freunde? Welche Freunde??????Depressionen nach wie vor.Tochter hat sich total zurückgezogen. Nicht einmal tel. Nachfragen. Gott sei Dank ist unser Sohn mit seiner Frau immer da.
Du hast jetzt sogar den riesengrossen Vorteil, daß Du sprechen und schreiben und lesen kannst.
Das kann mein Mann alles nicht.
Auch hat er viel an Erinnerungen verloren.
Ja, es ist schwer, sehr schwer damit umzugehen und zu begreifen.
Aber streiten????
Nein, wir versuchen tagtäglich,nur die guten Seiten zu sehen. jeder noch so kleine Fortschritt wird gefeiert. Es tut ihm und auch mir gut.
Und glaub mir eines, mir ist auch nicht immer nach "feiern" zumute. Meine Depressionen lebe ich dann aus, wenn ich mit dem Hund spazieren gehe.
Und zurückziehen ist das Schlimmste, das Du Dir selber antun kannst.
Wir mußten unser altes Zuhause aufgeben und sind fortgezogen. Diese Entscheidung war die Schlimmste. Aber wir haben einfach nicht aufgegeben. Und ich gehe jeden Tag mit meinem Mann unter die Leute. Du glaubst nicht, wieviel nette neue Menschen Du so kennenlernen wirst.
Icj kann Dir keinen Ratschlag geben, aber versuche bitte, mit Hilfe Deiner Frau, wieder positiv zu denken und zu leben. Denn glaub mir, das ist absolut lohnenswert!!!!!! Denn Du hast nur dieses eine einzige Leben.
Ich wünsche Dir für Deine Zukunft von Herzen alles Gute

nach oben springen

#8

RE: Wesensveränderung!

in SCHLAGANFALL - Was nun? 27.04.2016 14:52
von rulazi • 3 Beiträge

Wirklich schlimm, die Schicksale hier zu lesen. Diese Wesensveränderungen lassen sich bei sehr vielen beobachten. Leider ist das selten positiv.

nach oben springen

Kostenloser Counter
Besucher
0 Mitglieder und 14 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: wernerbihn@arcor.de
Forum Statistiken
Das Forum hat 1630 Themen und 6678 Beiträge.

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0