#1

NOTFALLCard - in eigener Sache

in SCHLAGANFALL - Was nun? 28.01.2008 11:46
von INSULTHILFE E.V. • 191 Beiträge

Liebe Leserinnen und Leser,

Insulthilfe e.V. plant die Herausgabe einer Notfallcard. Bei der Card handelt es sich um eine Plastikkarte in der Größe einer EC-Karte. Das Layout (Frontseite) ist in etwa erstellt.
Wobei vorgesehen ist, dass die Notfallcard auf Wunsch auch mit Namen, Vornamen, Telefonnummer für den Notfall und eines Fotos versehen wird. Die Grundkarte wird voraussichtlich kostenlos sein, für die eben erwähnte Personalisierung wird eine kleine Gebühr anfallen.


Entscheidend ist nun die Rückseite. Da diese Notfallcard für Schlaganfall und Aphasie dienen soll, sollten wichtige Aussagen betreffend der Erkrankung, Medikation usw. gemacht werden.

Dieses soll durch vorgefertigte Nennung von z.B. Gerinnungshemmer, Diabetes usw. mit ankreuzbaren Kästchen erfolgen. Natürlich soll diese Notfallcard noch informativer werden und daher die Bitte um Mithilfe.

Welche Angaben (bzw. Möglichkeiten des Ankreuzens) sollte die Card enthalten. Würde mich um zahlreiche Vorschläge sehr freuen.

Beste Grüße
Willi Daniels

nach oben springen

#2

RE: NOTFALLCard - in eigener Sache

in SCHLAGANFALL - Was nun? 28.01.2008 18:10
von Detlef & Floh • 11 Beiträge

Hallo

Die Idee is echt gut,allerdings finde ich das ein Notfallpass besser wäre.Die Card is super aber man bekommt einfach nicht die wichtigsten Daten darauf.Ich bin schon in der Situation gewesen,als meine Freundin ins Krankenhaus musste und mich die Ärzte fragten welche Medikamente sie nehmen muss und in welcher Dosis.Es sind soviele Medikamente das es unmöglich wäre die auf so eine Karte zubekommen.Etwas ähnliches gibt es für Epeleptiker (Anfallskalender)wenn der umgearbeitet würde wäre das nicht schlecht.

Wie gesagt war nur so ein Gedanke

Gruss Detlef und sein Floh

nach oben springen

#3

RE: NOTFALLCard - in eigener Sache

in SCHLAGANFALL - Was nun? 28.01.2008 18:41
von Argentum

Wie wäre es statt einer Karte mit einem USB Stick??? Darauf könnten alle Daten gespeichert werden im vollen Umfang. Natürlich besteht ein Problem...der Kostenfaktor für dieses Gerät. Aber manchmal sind die Daten so umfangreich, das eine Card nicht ausreichen würde...
Dann bleibt nur die Alternative = Notfall-PASS.


....................................
Argentum

nach oben springen

#4

RE: NOTFALLCard - in eigener Sache

in SCHLAGANFALL - Was nun? 28.01.2008 18:47
von Willi Daniels • 1.247 Beiträge

Hallo Detlef und Floh,

ich freue mich sehr, dass ich nicht alleine bin mit meinen Gedanken betreffend einer Notfallcard.

Du sprichst an, dass ein Notfallpass wohl besser wäre. Ok, da ist was dran. Es gibt ja schon einen Schlaganfallpass der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe und auch einen Aphasiker Ausweis des Bundesverbandes der Aphasiker.

Ein Notfallpass, der immer auf dem aktuellen Stand ist, den gibt es leider nicht. Die Gefahr besteht m.E. dabei, dass etwas eingetragen ist, das nicht mehr aktuell ist. Dies betrifft in erster Linie die Medikation. Es ist nicht entscheidend zu wissen, ob nun jemand eine ganze Tablette Marcumar nimmt oder eine 3/4 Tablette am Tag. Wichtig ist doch die Aussage, dass der Patient gerinnungshemmende Medikamente nimmt. Das gleiche gilt auch für blutdrucksenkende Medikamente oder für Statine. Die Aussage, wann jemand z.B. Marcumar einnimmt lässt nicht darauf schließen, welchen INR-Wert er hat. Also ist m.E. eine Angabe der Dosierung zweitrangig.

Für mich ist entscheidend, dass Rettungskräfte oder auch andere Personen auf einen Blick erkennen können, dass z.B. Gerinnungshemmer eingenommen werden.

Ich möchte noch einmal auf die Empfehlung, ein Notfallpass wäre besser, zurückgreifen. Es gibt seit Jahren einen Blutdruckpass. Nun mal ehrlich, was wurde damit erreicht? Nichts! Es nimmt sich kaum einer die Zeit, die Werte anzusehen und dementsprechend zu behandeln.

Ich schrieb es heute schon einmal in einer anderen Sache. Es kommt m.E. nicht auf die Quantität an, sondern auf die Qualität.

Nicht böse sein, das ist meine Anschauung und Einschätzung der Situation.

Beste Grüße
Willi Daniels

nach oben springen

#5

RE: NOTFALLCard - in eigener Sache

in SCHLAGANFALL - Was nun? 28.01.2008 19:28
von Friedrich • 40 Beiträge

Hallo,
Ich finde es eine gute Idee. Doch ich habe dazu eine Frage. Ist nicht auf der Krankencard auch schon alles gespeichert, außer das Passbild? Ich habe sie immer am Mann.
Gruß Friedrich

nach oben springen

#6

RE: NOTFALLCard - in eigener Sache

in SCHLAGANFALL - Was nun? 28.01.2008 19:33
von Willi Daniels • 1.247 Beiträge

Hallo Argentum,

das Problem besteht nicht im Kostenfaktor. Das Problem ist, dass ein Passant oder auch Sanitäter keinen Zugriff auf den USB-Stick hat.

Diese Thematik wurde erst heute in der Ärztezeitung erwähnt. Gegner der E-Card empfehlen den USB-Stick!

Ich befasse mich seit Jahren mit der Problematik und war auch beim 1. Kongress für Telematik in Dresden mit dabei. Ich bin heute noch der Meinung, dass eine Lösung wie Taiwan sie gefunden hat, die beste wäre. Das heißt, alle, aber auch wirklich alle Daten sind auf einer Krankenkarte oder auch immer wie man sie nennen möchte, gespeichert. Taiwan ging diesen Weg, weil Störungen bei den Verbindungswegen befürchtet wurden und somit dann ein Zugriff nicht möglich gewesen wäre. Nun ist dort alles auf dem Chip gespeichert und jederzeit abrufbar.

Natürlich sollte die Einsicht nur nach Freigabe des Patienten möglich sein.

Wie schon vorher erwähnt, bringt m.E. ein "Pass" sehr wenig, da er gerade was die Aktualität betrifft, ungeignet ist.

Beste Grüße
Willi Daniels

nach oben springen

#7

RE: NOTFALLCard - in eigener Sache

in SCHLAGANFALL - Was nun? 28.01.2008 19:36
von Manfred- Mader • 337 Beiträge

Hallo Alle,

ein Notfall- Umhängsel ist ja nicht dazu da, medizinische Eingriffe zu erschweren.

Es soll ja dem ersten Menschen erkläreren, der ihm hilft, was mit ihm los ist.

Mir genügte anfangs eine Halskette mit einem Anhänger, wo meine Blutgruppe notiert war, das kann man mit Schlaganfall, Adresse und eventuelle Sprachschwierigkeiten und Medikation erweitern. Mehr braucht auch ein Notfallarzt nicht wirklich!!!

Liebe Grüße Manfred


Nach Regen kommt immer wieder Sonnenschein
nach oben springen

#8

RE: NOTFALLCard - in eigener Sache

in SCHLAGANFALL - Was nun? 28.01.2008 19:41
von Willi Daniels • 1.247 Beiträge

Hallo Friedrich,

ich weiß nun nicht welcher Krankenkasse du angehörst. Aber solltest du nicht in einer "Testregion" der neuen Gesundheitskarte sein, so kann ich dir nur sagen, es ist nichts vermerkt außer deinem Namen, Vornamen, Wohnort und Geburtsdatum.

Zudem stell ich die Frage, was nützt eine Karte, wenn sie nur per Kartenleser gelesen werden kann???
Es bringt mir als Patient/Betroffener sehr sehr wenig, wenn ein Aussenstehender nicht erkennen kann was mir fehlt bzw. was die Ursache sein könnte.

Beste Grüße
Willi Daniels

nach oben springen

#9

RE: NOTFALLCard - in eigener Sache

in SCHLAGANFALL - Was nun? 29.01.2008 10:16
von corinna • 78 Beiträge

Ich denke auf der Notfallkarte reichen durchaus die wichtigsten Angaben, also SA Patient,Gerinnungshemmer ,Hypertoniker ,Aphasiker usw.
Wenn bei uns ein Bewohner notfallmäßig eingeliefert wird,fragen die Sanis bzw.der Notarzt nicht nach den INR oder Bz -Werten , auch nicht nach der derzeitigen Med-Dosis.
Die ganzen Sachen werden im Notfall eh aktuell bestimmt.
Ich denke wichtig ist nur worauf die Sanis/Notarzte achten müssen.
Gruß
Corinna

nach oben springen

#10

RE: NOTFALLCard - in eigener Sache

in SCHLAGANFALL - Was nun? 29.01.2008 14:19
von resel • 7 Beiträge

Hallo Willi,
ich finde die Idee auch gut.
Es gibt mitlerweile schon einige Karten- Vgk- KK- Adac- usw-usw
Es muß nur das wichtigse drauf.
z. B. auch eine Tel Nr. wen man Benachrichtigen soll.
wie bei dem Schlaganfallpass und vielleicht noch die Medikamente
die kann Dir ja jeder Mitteilen
LG Resi

nach oben springen

Kostenloser Counter
Besucher
0 Mitglieder und 10 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: beni
Forum Statistiken
Das Forum hat 1630 Themen und 6678 Beiträge.

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0