#1

Blutdruck selbst kontrollieren

in Bluthochdruck 13.05.2008 14:32
von Ludger




Der Patient fühlt sich, bis auf leichte Kopfschmerzen, wohl. Aber die Blutdruckmessung, eine Pflicht auch für Neurologen, zeigt abnorm hohe Blutdruckwerte: Über 200 der obere, über 100 der untere Wert. Ein bisschen kann man vermutlich abziehen: Der sogenannte „Weißkittelhochdruck“ ist der Tatsache geschuldet, dass ein Patient beim Arzt aufgeregt ist – und damit auch sein Blutdruck steigt. Trotzdem: Der Patient leidet unter einem ausgeprägten Hypertonus (zu deutsch: Bluthochdruck). Und das möglicherweise schon seit Jahren oder Jahrzehnten.

Das Problem: Der hohe Blutdruck tut leider nicht weh – bis auf gelegentliche Kopfschmerzen. Im Gegenteil: Mit hohem Druck fühlt man sich pudelwohl. Ist er dagegen ungewöhnlich niedrig, fühlt man sich schwindelig, schwach und krank. Kurzfristig fühlt man sich wohl, langfristig aber verändert ein hoher Blutdruck Herz und Blutgefäße. Er verursacht Herzinfarkt und Schlaganfall, kann Nieren und Augen schädigen.

Und das Schlimmste: Deutschland ist Blutdruckweltmeister! So eine Studie in der amerikanischen Zeitschrift JAMA. Im Vergleich mit fünf anderen europäischen Ländern, mit Kanada und den USA schneiden wir am schlechtesten ab – und zwar in allen Altersgruppen und bei beiden Geschlechtern. Am unteren Rand (und damit am besten) schnitten die USA ab, ausgerechnet. Das Interessante dabei: Die US-Amerikaner in der Untersuchung waren nicht etwa schlanker als die Deutschen. Sie nahmen aber stattdessen doppelt so oft blutdrucksenkende Tabletten ein. Und das ist entscheidend.

Natürlich wäre es am allerbesten, den Blutdruck durch viel Sport und eine konsequente Gewichtsreduzierung zu senken. Aber bei allzu vielen ist der eigene Wille einfach nicht stark genug. Und statt nun den Kopf in den Sand zu stecken, ist es in diesen Fällen sinnvoll, den Blutdruck mit Tabletten zu senken. Wie in den USA. Dazu müsste man den Bluthochdruck aber erst einmal bemerken. Die Messung beim Arzt, zweimal pro Jahr oder noch seltener, reicht nicht aus.

Viel besser ist es, den Blutdruck regelmäßig selbst zu messen. Zu Hause. Die Geräte sind einfach zu bedienen. Und sie sind nicht teuer. Eine Anschaffung fürs Leben – auch wenn die Kasse nicht zahlt. Denn wer seinen Blutdruck kennt und möglicherweise behandeln lässt, hat die beste Lebensversicherung, die durch Vorbeugung erreicht werden kann. Die Konsequenz: In jede Hausapotheke gehört auch ein Blutdruckmessgerät.



Quelle


...............
viele Grüße Ludger
guckst du
nach oben springen

#2

RE: Blutdruck selbst kontrollieren

in Bluthochdruck 13.05.2008 14:43
von Willi Daniels • 1.247 Beiträge

Hallo Ludger,

ich finde, man kann nicht oft genug auf die schlechte Bluthochdrucksituation in Deutschland hinweisen. Leider vermisse ich da einige wichtige Dinge, auch wenn ich grundsätzlich für die Blutdruckselbstmessung plädiere.

Aus Zeitgründen werde ich erst nach meiner Rückkehr dazu genauer und ausführlicher Stellung nehmen.

Beste Grüße
Willi Daniels

nach oben springen

#3

RE: Blutdruck selbst kontrollieren

in Bluthochdruck 04.06.2008 11:34
von Willi Daniels • 1.247 Beiträge
Hallo Ludger,

sorry, dass es so lange gedauert hat.

Grundsätzlich stimme ich dem Verfasser des Artikels ja zu. Es wird immer der Vergleich angestellt zwischen den USA und Deutschland. Was den Gesundheitsbereich angeht, insbesondere Bluthochdruck und Schlaganfall, ziehen wir leider immer den kürzeren. Das kommt aber daher, dass die Amerikaner sehr viel mehr Medikamente schlucken wie wir. So ist es fast normal, dass Amerikaner Tabletten mit dem Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS, Aspirin) schlucken. Da muss es einen doch nicht verwundern, dass die Schlaganfallhäufigkeit um einiges geringer ist als bei uns.

Es waren hierzulande mal Bestrebungen in Gange, ASS als primäre Prävention einzusetzen, was sich m.E. zum Glück nicht durchsetzte. Man muss nämlich auch die teilweise nicht unerheblichen Nebenwirkungen (Blutungen) berücksichtigen. Natürlich ist es einfacher eine Tablette zu schlucken, als gesundheitsbewusst zu leben.

Es steht ja in dem Artikel, dass das Übergewicht (Fettleibigkeit) in den USA stärker vorhanden ist als bei uns in Deutschland. Um diesem vorzubeugen - Reduzierung von Bluthochdruck und Senkung des Schlaganfallrisikos - gibt es zwei Möglichkeiten. Die erste und auch die bequemste ist täglich eine Pille, ob nun zur Senkung des Blutdrucks oder zur "Prävention" gegen einen Schlaganfall.

Die bessere, aber auch "unangenehmere" Art wäre eine Umstellung im Alltag. Das heißt, mehr Bewegung und eine Ernährungsumstellung.

Das Problem ist tatsächlich, die Hypertoniker heraus zu filtern. Wir wissen, dass ca. 20 Millionen Bürger an Bluthochdruck leiden, doch wissen nur ca. 40 % davon. Und wenn ich dann lese, dass Fachleute zu einer jährlichen Blutdruckmessung beim Hausarzt raten, sorry, da kommt ein ungutes Gefühl in mir auf. Denn was ist z.B. mit den 9 % der Hypertoniker, die eine Praxis-Normotonie haben? Eine Praxis-Normotonie bedeutet, dass der Blutdruck im Alltag erhöht ist, jedoch bei einer Messung in der Praxis/Klinik er sich in normalen Grenzen bewegt. 9 % bei 20 Millionen sind immerhin 1,8 Millionen. Um diese Normotonie festzustellen bedarf es der Selbstmessung. Nichts gegen Blutdruckmessgeräte für 10 Euro beim Discounter, doch sollte man darauf achten, dass die Messgeräte klinisch validiert sind und das Gütesiegel der Deutschen Hochdruckliga besitzen.

Es bringt natürlich nur etwas, wenn bei erhöhten Messwerten der Arzt mit einbezogen wird. Bei der Selbstmessung liegt die oberste akzeptable Grenze bei 135/85 mmHg.

Beste Grüße
Willi Daniels
zuletzt bearbeitet 04.06.2008 11:39 | nach oben springen

#4

RE: Blutdruck selbst kontrollieren

in Bluthochdruck 04.06.2008 13:56
von Lotti
Was mich brennend interessieren würde und bitte ganz ehrlich antworten: Wie oft messt ihr euren Blutdruck tatsächlich?

*Wer nicht weiß, wie man Angst und Sorgen bekämpft, stirbt früh*
zuletzt bearbeitet 04.06.2008 13:57 | nach oben springen

#5

RE: Blutdruck selbst kontrollieren

in Bluthochdruck 04.06.2008 14:32
von Engel (gelöscht)
avatar

Hallo Lotti

habe eben den thread wegen Blutdruck gelesen und mein fast schon "verstaubtes" Gerät geholt. Meine Werte sind 142 zu 91. Ich glaub ich kann damit zufrieden sein oder??? Ich nehms mir zwar immer vor regelmäßig zu messen, vergess es aber immer wieder. Würde mal sagen, alle 2 Monate mess ich meinen Blutdruck.
Gruß Engel

nach oben springen

#6

RE: Blutdruck selbst kontrollieren

in Bluthochdruck 04.06.2008 16:55
von Lotti

Hallo Engel,

nun weiß ich nicht, ob du selbst SA- Betroffene bist und ob du Medikamente gegen zu hohen Blutdruck einnimmst.

Aber was mich erschreckt ist, das du nur alle zwei Monate mal misst , finde ich etwas wenig.

Und 142/91 erscheint mir auch etwas (aber nur etwas) zu hoch.

Bin mal auf die anderen Antworten gespannt.

Danke schon mal Engel.


*Wer nicht weiß, wie man Angst und Sorgen bekämpft, stirbt früh*
nach oben springen

#7

RE: Blutdruck selbst kontrollieren

in Bluthochdruck 04.06.2008 16:59
von corinna • 78 Beiträge

Hallo
Also meiner liegt im Schnitt bei 100/50.
Ich messe allerdings auch nicht soooooo regelmäßig, ca. alle vier - fünf Wochen und b.B.

nach oben springen

#8

RE: Blutdruck selbst kontrollieren

in Bluthochdruck 05.06.2008 08:15
von Willi Daniels • 1.247 Beiträge

Hallo Lotti,

ich messe meinen Blutdruck in der Regel alle 1-2 Wochen. Selbst bei meinen Reisen habe ich ein Blutdruckmessgerät dabei. Die letzte Blutdruckmessung erfolgte am Sonntag vor 8 Tagen im Krankenhaus anlässlich der Geburt meines Enkels.

Die Schwester wollte den Blutdruck meiner Tochter messen. Ich machte die Bemerkung: "Seinen Blutdruck weiß man doch". Daraufhin fragte mich die Schwester, wie hoch er denn bei mir wäre. Meine Antwort: 125/72 mmHg. Sie glaubte es nicht und maß ihn. Ergebnis: 126/72 mmHg. Ok, war geschätzt, doch durch meine jahrelange Arbeit an meinem Blutdruckcard System mit teilweise mehrmaligen messen wusste ich schon in etwa, wie mein Blutdruck bei der einen oder anderen Situation ist.

Engel würde ich empfehlen, den Blutdruck öfters zu messen, ihn zu notieren und wenn er weiterhin leicht erhöht ist, den Hausarzt zwecks Kontrolle aufzusuchen. Vielleicht wäre es dann ratsam das ambulante 24h-Blutdruck-Monitoring (ABDM) durchzuführen.

Beste Grüße
Willi Daniels

nach oben springen

#9

RE: Blutdruck selbst kontrollieren

in Bluthochdruck 05.06.2008 11:06
von Lotti

Hmm ich glaube langsam ich messe bei mir, wie bei meiner Mama viel zu oft


*Wer nicht weiß, wie man Angst und Sorgen bekämpft, stirbt früh*
nach oben springen

#10

RE: Blutdruck selbst kontrollieren

in Bluthochdruck 05.06.2008 16:46
von KlausP

Anfangs, nach dem SA, habe ich auf Anweisung meines Hausarztes sehr regelmäßig,

dreimal am Tag, zu immer den gleichen Zeiten, meinen Blutdruck gemessen.

Der zweite Wert lag immer Richtung 90. Aus diesem Grund hat er mit Ramipril 2,5 mg

verordnet. Seitdem ist er bei 115/75.

Jetzt mess ich einmal die Woche.

Meine Frau hat aus Solidarität mitgemessen und hat dabei festgestellt, daß sie immer 140/100

hat. Das dann verordnete Mittel -Blopress- Hat dazu geführt, daß ihre Migränebeschwerden,

mit denen sie sich mehr als 20 Jahre rumgeplagt hat, weitgehend beseitigt sind.


Liebe Grüsse Klaus

Es ist schön, daß es euch gibt
nach oben springen

Kostenloser Counter
Besucher
0 Mitglieder und 4 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Elke
Forum Statistiken
Das Forum hat 1630 Themen und 6678 Beiträge.

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0